Warum sich Andrew Wakefield das Goldene Brett mehr als verdient hat

Alljährlich werden ja die Nominierungen für das „Goldene Brett“ erwartet. Das „Goldene Brett“ ist ein Negativpreis für den größten unwissenschaftlichen Unfug des Jahres. Und lasst es mich gleich sagen, alle drei Nominierten haben den Preis redlich verdient.

Da ist zum Ersten Peter Fitzek. Der bekennende Reichsbürger versuchte einen eigenen Staat zu gründen und krönte sich selbst zum „König von Deutschland“. Zum Zweiten haben wir da den österreichischen „Hormonpapst“ Johannes Huber, der in seinen pseudowissenschaftlichen Büchern […] von Schutzengeln, Auren und Wiedergeburt fabuliert. [1]

Der dritte Nominierte ist mein absoluter Favorit. Es ist der Lügner und Betrüger Andrew Wakefield, der 1998 aus wirtschaftlicher Gier heraus eine Studie manipulierte, in der er einen Zusammenhang zwischen Impfungen und Autismus behauptete. Den Preis für ihr Lebenswerk erhalten die Homöopathin Cornelia Bajic und der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte. Frau Bajic und ihre Äußerungen zum „Phänomen Homöopathie“ waren ja auch schon mal Thema hier im Blog.

Aber kommen wir zurück zu Herrn Wakefield. Er ist einer der Menschen, die ich persönlich am meisten verabscheue. Wakefield war nämlich derjenige, der durch eine manipulierte Studie einen Zusammenhang zwischen Impfungen mit dem MMR-Kombinations-Impfstoff  und Autismus konstruierte. Diese Studie wurde im Jahr 1998 unter dem Titel  Ileal-lymphoid-nodular hyperplasia, non-specific colitis, and pervasive developmental disorder in children in der angesehenen medizinischen Fachzeitschrift The Lancet publiziert. Der Bericht analysierte die Fälle von zwölf autistischen Kindern, welche 1996-1997 im Royal Free Hospital im Norden Londons behandelt wurden.Beschrieben werden den Darm betreffende Symptome, welche gemäß Wakefield der Beweis eines vollständig neuen Syndroms waren. Dieses bezeichnete er später als autistische Enterocolitis. Wakefield empfahl eine nähere Untersuchung von möglichen Ursachen in der Umwelt der Kinder, unter anderem des MMR-Impfstoffes. In der Arbeit werden Verbindungen zwischen Magen-Darm-Symptomen und Entwicklungsstörungen dieser Kinder vermutet, welche angeblich mit der MMR-Impfung verbunden waren. Die kausale Verknüpfung, die MMR-Impfstoffe führten zu Autismus, wurde indes nicht erreicht.

In einer Pressekonferenz vor Veröffentlichung der Arbeit gab Wakefield jedoch an, er würde es für sinnvoll halten, bis zur Klärung Einzelimpfstoffe statt des Dreifach-MMR zu nutzen. Weiterhin gab er an, dass acht der zwölf Eltern die Impfung für eine wahrscheinliche Ursache hielten, da Impfung und Beginn der Symptome nur Tage auseinander lagen. Er erklärte, die weitere Verwendung des Kombinationsimpfstoffs ohne detaillierte Prüfung der Sachlage nicht mehr unterstützen zu können. In einer vorher für das Fernsehen erstellten Videoaufzeichnung forderte er, die Nutzung von MMR zugunsten der Einzelimpfstoffe auszusetzen. (2)

Was allerdings erst später bekannt wurde war, dass er vor der Veröffentlichung dieser Studie eine Zahlung in Höhe von 55.000£ erhalten hatte. Und zwar von Anwälten, die in Prozesse gegen Kombinationsimpfstoffhersteller verwickelt waren. Außerdem war Wakefield gemeinsam mit der Royal Free Hospital Medical School schon längere Zeit Patentinhaber eines Einzelimpfstoffs gegen Masern, der aber nur dann wirtschaftlichen Erfolg hätte, wenn der Kombinationsimpfstoff diskreditiert würde.

In der Sunday Times erschien eine dreiteilige Artikelserie des Reporters Brian Deer, in welcher er nachzuweisen versuchte, dass Wakefield Daten bewusst gefälscht hatte, um den gewünschten Zusammenhang nachzuweisen. Ein Vorwurf, den das British Medical Journal von Gutachtern überprüfen ließ. Diese Gutachter kamen dann zu dem Ergebnis, dass die Vorwürfe glaubhaft seien. Hierauf traten zehn der dreizehn Autoren des Artikels von diesem zurück und am 2. Februar 2010 zog The Lancet den Artikel komplett zurück und strich ihn aus seiner Publikationsliste.

Das General Medical Council, die britische Ärztekammer, entzog Andrew Wakefield im Mai 2010 die Approbation für Großbritannien wegen standeswidrigen Verhaltens. Diese Entscheidung geht auch auf Recherchen der Sunday Times zurück, dass Wakefield und Personen aus seinem Umfeld bis zu 3,5 Millionen £ von den Anwälten erhalten haben, wobei er selbst sich mit 500.000£ persönlich bereichert haben soll. Die ersten Zahlungen lagen bereits zwei Jahre vor der Veröffentlichung der Studie.

Obschon zahlreiche Studien und Untersuchungen einen Zusammenhang zwischen Impfungen und Austismus deutlich widerlegen, wirkten sich Wakefields Machenschaften verheerend aus. In Großbritannien brach in Folge der öffentlichen Diskussion die MMR-Impfung ein und auch in Deutschland werden Wakefields Falschbehauptungen immer wieder von Impfgegnern ins Feld geführt, obschon diese bereits mehrfach widerlegt sind.

(1) http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2017/11/15/impfgegner-engelmystik-und-reichsbuerger-das-goldene-brett-2017/ Abgerufen am 14. November 2017.
(2) https://www.psiram.com/de/index.php/Andrew_Wakefield Abgerufen am 14. November 2017.
Beitragsbild: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/05/13/wer-hat-das-goldene-brett-vorm-kopf/


2 Gedanken zu “Warum sich Andrew Wakefield das Goldene Brett mehr als verdient hat

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.