Des a no…

Ich mag ja die Geschichten des österreichischen Schriftstellers Alexander Roda Roda, in denen er die Zustände in der k.u.k.-Armee, und insbesondere in deren Offizierskorps, satirisch aufs Korn nahm.

Eine seiner Geschichten, ich habe leider den Namen vergessen, geht so: ein Soldat wacht früh im Feldlager auf und ist genervt. Er konnte nicht richtig schlafen, es war kalt und nass, das Feldbett unbequem. Dann springt ihm ein Knopf von der Uniform, das Schnurbandl reißt auch noch und als Frühstück gab es nur einen harten Kanten Brot, der ihm wie ein Stein im Magen liegt. So sitzt er mißmutig auf seinem Pferd und schimpft vor sich hin, während er in Richtung des Feindes reitet. Da ertönt ein Schuss, die Kugel trifft ihn ins Herz und während er sterbend vom Pferd fällt, hat er gerade noch die Kraft „Des a no…“ zu rufen.

Ungefähr so wie dieser Soldat fühle ich mich momentan langsam auch. Also nicht tot, sondern so genervt. Und ich möchte am liebsten „Des a no…“ ausrufen.

Erst die Pandemie und die plärrenden Querdenker und sonstige Corona-Verharmloser/Leugner, you named it. Dann jetzt das Geplärre wegen des Impfstoffes von den selben Typen. Jetzt wird sinnvollerweise der Lockdown verlängert und es gibt wieder Geplärre. Dann bekommen wir noch eine neue Virusvariante und wieder Geplärre.

Und dann sehen wir heute live und in Farbe, wie ein von einem verbrecherischen Präsidenten aufgehetzter Pöbelhaufen das Kapitol der vereinigten Staaten stürmt und die letztendliche Feststellung von Joe Bidens Präsidentschaftswahl verhindern wollte. Und sämtliche Hanswursten, die bei uns von einem Volksaufstand oder DDR 2.0 fabulieren, bekommen feuchte Leibwäsche, weil sie von den gleichen Zuständen hier bei uns träumen.

Aber eines können wir aus den Vorgängen in den USA lernen: wir müssen diese Bewegungen, die es ja auch bei uns hier in Deutschland gibt, ernst nehmen und dürfen sie nicht herunterspielen, sonst kann so etwas wie in Washington durchaus auch bei uns passieren.

Ja, diese Kräfte gibt es auch bei uns. Ihr erkennt sie daran, wie sie unser Land schlechtreden und wie sie versuchen, unsere Demokratie zu destabilisieren, denn je schlechter es Deutschland geht, desto besser ist es für ihre menschenverachtenden Agenda.

Bleiben wir wachsam!