Gelesen: Ernst, Edzard: Homöopathie – die Fakten [unverdünnt]

Wenn Edzard Ernst ein Buch über Homöopathie auf den Markt bringt, hat dies von vorne herein einen ganz besonderen Stellenwert. Der gebürtige Wiesbadner war der erste Lehrstuhlinhaber für Alternativmedizin in Großbritannien, genauer gesagt an der University of Exeter und ab 2002 war er an der Peninsula Medical School Direktor des Bereiches Alternativmedizin.

Nun legt er mit dem gerade bei Springer erschienenen Band Homöopathie – die Fakten [unverdünnt] ein Grundlagenwerk zur Homöopathie vor, das sich ganz explizit an den medizinischen Laien wendet.  Und so fängt er folgerichtig da an, wo ein Anfang am sinnvollsten ist, nämlich bei den Grundlagen. Und so erklärt er als erstes die drei Grundpfeiler der Homöopathie: den Hahnemannschen Leitsatz similia similibus curentur, den Grundsatz, dass die Wirksamkeit der Substanzen gesteigert wird, wenn sie in kleinsten Dosen verabreicht wird und die Miasmen-Theorie. In diesem Kapitel erläutert Ernst auch den Vorgang des Potenzierens.

Im folgenden Kapitel demontiert Edzard Ernst die vielen Mythen, die sich um die Homöopathie gebildet haben. So zum Beispiel die Frage, ob Homöopathie zur Naturheilkunde gehört, wie es mit Nebenwirkungen aussieht oder wie es mit der wissenschaftlichen Prüfung der Mittel aussieht.

Einer genauen Betrachtung wird der Bereich der Akzeptanz, Beliebtheit und Verbreitung der Homöopathie unterzogen und die gesetzlichen Regelungen aufgezeigt. Naturgemäß liegt hier ein Fokus auf Deutschland und Großbritannien, aber auch ein globaler Rundumblick wird geworfen.

Nachdem ich mich ja bereits schon seit längerer Zeit mit der Geschichte der Homöopathie beschäftige, ist das Kapitel 5 für mich offensichtlich am interessantesten, da geht es nämlich genau darum. So finden wir hier auch einen ausführlichen Lebenslauf Samuel Hahnemanns. Edzard Ernst stellt hier auch die damalige Medizin der Homöopathie gegenüber und zeigt auf, dass zwar damals, als die Medizin noch auf der Humoralpathologie, also der Vier-Säfte-Lehre basierte, die Homöopathie durchaus eine schonende Alternative zu Verfahren wie Aderlass oder Einlauf war und warum dies heute aber nicht mehr so ist.

Die Kapitel 6 und 7 gehören insoweit zusammen, dass hier einmal die Homöopathen und ihre Patienten unter die Lupe genommen werden. Und Kapitel 8 beschäftigt sich mit der Homöopathie als Kritik der evidenzbasierten Medizin, woran sich ein Kapitel zur wissenschaftlichen Evidenz der Homöopathie anschließt.

Im Kapitel 10 nimmt sich Professor Ernst den Argumenten an, denen man immer wieder in Diskussionen mit Homöopathie-Anhängern begegnet: Aber bei Babys und Tieren wirkt es doch auch, die Homöopathie ist Opfer einer Verschwörung und und und.

Diese zehn Kapitel bilden den ersten Teil des Buches, der zweite Teil besteht aus dem elften Kapitel, nämlich einem umfangreichen Lexikon zur Homöopathie. Unter den jeweiligen Stichworten erklärt Edzard Ernst die wichtigsten Begriffe und stellt kurz wichtige Persönlichkeiten vor. Hierunter sind nicht nur Homöopathen, sondern auch Homöopathie-Unterstützer und –Gegner. Auch Spielarten der Homöopathie wie die Bach-Blüten oder die Schüßler-Salze werden erläutert.

Was durchgehend auffällt ist der angenehme Ton, den Ernst in diesem Buch anschlägt. Niemals polemisch, niemals attackierend. Immer sachlich und höflich. Die Fakten werden einfach dargestellt wie sie sind und niemand wird angegriffen. Das ist sehr angenehm und erinnert an die Publikationen von Natalie Grams, die ebenso verfährt.

Der Autor schafft es, auch komplexe oder trockene Thematiken dem Leser anschaulich zu vermitteln und bleibt seinem Credo, ein Buch für medizinische Laien vorzulegen treu. Die Sprache ist durchgängig verständlich und Fachbegriffe werden erklärt.

Alles in allem ist dies ein hervorragendes Grundlagenwerk, wenn man sich erstmalig mit dem Thema Homöopathie beschäftigen möchte und ist somit breit zur Anschaffung zu empfehlen.

Der Springer-Verlag hält für die Käufer der Papier-Ausgabe noch ein besonderes Goodie bereit: wie schon bei dem neuen Buch „Gesundheit!“ von Natalie Grams gibt es auch hier kostenlos den Code für ein E-Book dazu, das man sich beim Verlag herunterladen kann.

Ernst, Edzard: Homöopathie – die Fakten [unverdünnt]. – Berlin: Springer, 2017. – 302 S.
ISBN 978-3-662-54945-2: 16,99 €

Ein Gedanke zu “Gelesen: Ernst, Edzard: Homöopathie – die Fakten [unverdünnt]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.