Frauenpower gegen Zauberzucker

Heute berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung auf einer ganzen Seite über die Apothekerin Iris Hundertmark aus Weilheilm. Frau Hundertmark ist die Besitzerin der dortigen Bahnhof-Apotheke und ist einen mutigen Schritt gegangen: sie hat die Homöopathie aus ihrer Apotheke verbannt. Nur noch auf Kundenwunsch werden die Zuckerkügelchen bestellt.

Das hat ihr natürlich nicht nur freundliche Reaktionen eingebracht, wissen wir doch, dass die Anhänger der Homöopathie sehr gerne mit schmutzigen Bandagen spielen. Und so verwundert es nicht, wenn sich die Hassnachrichten bei Frau Hundertmark in Ordnern sammeln.

Das erinnert an eine weitere Frau, die sich von der Homöopathie abgewandt hat: Natalie Grams.

Frau Grams hat ihre erfolgreich geführte Praxis geschlossen, nachdem sie durch ein kritisches Interview die Homöopathie hinterfragt hatte. Seitdem widmet sie sich der Aufklärung gegen Pseudomedizin.

Und seitdem werden Kübel von Hass, Missgunst, Beleidigungen und schlimmeres über Natalie Grams ausgegossen, in einer Menge, die man schon nicht mehr in der Maßeinheit „Ordner“ fassen kann.

Aber beide Frauen lassen sich trotz dieses geifernden Hasses nicht von ihrem Weg abbringen und dafür bewundere ich sie und ziehe meinen Hut vor ihnen. Sie haben mehr Eier gezeigt als so mancher ihrer Kollegen. Oliver Kahn ist stolz auf euch … und ich bin es verdammt nochmal auch!
Keep Hauling!

Ein Gedanke zu “Frauenpower gegen Zauberzucker

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.